Sicherheitspaket auf / im Boot, was braucht man???

Registriert
13 Dezember 2020
Beiträge
528
Alter
50
Ort
Gemen
Ich habe das Gerät (McMurdo Fast Find 220) in Handygröße nun schon so 6 Jahre. Um die 350,- € habe ich dafür ungefähr bezahlt bei einem Online Bootaustatter. Die Batterie soll ca 7 Jahre halten. Laufende Kosten habe ich keine. Spannend wird es mit einem Batteriewechsel. Soll angeblich funktionieren.
mal vier schon eine investition....aber beim thema sicherheit darf auch nichts zu teuer sein. werden wir mal bequatschen.
danke und petri
 

smolt

Amateur-Angler
Registriert
30 Juni 2007
Beiträge
3.371
Ort
Tysnes
Eine der wichtigsten Utensilien die man im Boot haben sollte, ist ein Messer mit dem man schnell und ohne Probleme Taue und Seile durchschneiden kann.
z.B. Sowas:


Mit den normalen Filetiermessern braucht man dazu relativ viel Zeit.

Spreche da aus eigener Erfahrung.
Habe gestern in die Schraube meines Motors ein Tau reinbekommen. Das richtige Messer schnell angesetzt, hat mir den Arsch gerettet, so dass ich nicht dem Boot gegen die Felswand geklatscht bin.


Gruss
Smolt
 
Zuletzt bearbeitet:

Eisbär

Machdeburjer
Registriert
13 März 2005
Beiträge
10.802
Alter
61
Ort
Heinz Krügel Stadion Magdeburg
silvestersachen oder richtig für die seefahrt?
mfg und petri
Natürlich fürs Wasser. Die anderen wären ja witzlos.Seitenschneider natürlich auch und die Sachen für den Fall von Verletzungen auch . Bei Klopapier denke ich immer an den Schuh des Minnitu :a055:
 
Zuletzt bearbeitet:

Dakarangus

Stammnaffe
Registriert
25 Januar 2013
Beiträge
2.803
Ort
Rheinland
Ehrlich gesagt keine Ahnung, ich würds in Europa einfach machen, weil gehört dazu und Europa ist recht standardisiert.

Bei den miet- kvaerno die ich bisher hatte war immer ein kleiner Feuerlöscher unter dem steuerstand.
Darüber hinaus würde ich mich im Hinblick auf Brandbekämpfung nicht ausrüsten, 1. Fliege ich und 2. Kommt da allmählich echt was zusammen was man hier liest.
3. Wenn bei an die 100L super im Boot etwas brennt sollte Flucht über Bord vorrangig vor all zu ambitionierten löschversuchen sein glaube ich. 😄

Was noch fehlt, eine Drehbank für Ersatzteile wäre noch gut, fällt mir ein 😂

(Letzteres ist ein Spaß, werft bitte nicht den ersten Stein nach mir 😉 )
 

Dakarangus

Stammnaffe
Registriert
25 Januar 2013
Beiträge
2.803
Ort
Rheinland
Hab nochmal nachgesehen was noch so da ist:

- Leatherman
- Was zum Feuer machen (Kienspan und Zündstab)
- Rettungsdecken

Solche Dinge müssten natürlich im Havarie Fall am Mann sein und nicht unten sorgfältig verpackt in der Bootstasche die man anzunehmenderweise in der Kürze der Zeit nicht mit rettet.
Das gilt natürlich auch für viele andere gelistete Utensilien.
Und da sehe ich ein generelles Problem: Es kommt eine ganze Tasche oder eine Zarges- Box an Sicherheits Ausrüstung zusammen, die sinkt dann auf den Fjordgrund...
Ok, nicht alles ist für den ultimativen seenot Fall gedacht, aber der Gedanke bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
13 Dezember 2020
Beiträge
528
Alter
50
Ort
Gemen
Solche Dinge müssten natürlich im Havarie Fall am Mann sein und nicht unten sorgfältig verpackt in der Bootstasche die man anzunehmenderweise in der Kürze der Zeit nicht mit rettet.
wir haben das ganze sicherheitsmaterial in einer 40x40x40 schwimmenden kiste untergebracht, und die kann man per seil und karabiner an seinem anzug fest machen. was aber zugegebenermaßen auch nicht immer gewährleistet ist.
 

dadoyo

Stammnaffe
Registriert
26 Januar 2012
Beiträge
26
Puh, da ist ja einiges zusammengekommen.
Ich halte es für wichtig, persönliche Rettungsmittel am Mann zu haben (Weste/Floater), darüber hinaus schafft richtiges Verhalten oft mehr Sicherheit, als jede Menge teurer Krempel.
- Klare Absprachen treffen, wer im Fall des Falles welche Aufgabe hat.
- wichtige Rufnummern einspeichern und nicht erst vom Bootsaufkleber abtippen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist
- regelmäßig Sprit überprüfen
- regelmäßig gucken, ob der Plotter noch an ist ;-)
- saufen kann man abends beim Fisch-Folieren

Das rettet einem im Falles des Falles vielleicht den Arsch.

Außerdem habe ich immer die App "What 3 Words" mit englischem Sprachpaket, auf dem Handy, weil man damit z.B. einer Rettungsleitstelle mit drei Wörtern sagen kann, wo man sich auf drei Meter genau befindet. (hilft z.B. auch im Wald.)

VG
 
Registriert
13 Dezember 2020
Beiträge
528
Alter
50
Ort
Gemen
- Klare Absprachen treffen, wer im Fall des Falles welche Aufgabe hat.
- wichtige Rufnummern einspeichern und nicht erst vom Bootsaufkleber abtippen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist
- regelmäßig Sprit überprüfen
- regelmäßig gucken, ob der Plotter noch an ist ;-)
- saufen kann man abends beim Fisch-Folieren
:a020:
Außerdem habe ich immer die App "What 3 Words" mit englischem Sprachpaket, auf dem Handy, weil man damit z.B. einer Rettungsleitstelle mit drei Wörtern sagen kann, wo man sich auf drei Meter genau befindet. (hilft z.B. auch im Wald.)
ist das das, wovon die im tv jetzt immer werbung machen? das funzt auch auf dem wasser?
 
Oben