•   
  •   
 
 
 

Schnurtest für geflochtene Angelschnüre

Komiba

Stammnaffe
Registriert
10 September 2020
Beiträge
64
Alter
45
Ort
Land Brandenburg
Das sollte ja jetzt keine Geundsatzdebatte werden, nur ein Hinweis ,dass diese Schnur halt bei meinen Tests nicht mal die Hälfte der angegebenen Tragkraft aufgebracht hat. Nicht mehr oder weniger. Auch zur Orientierung für andere Angler.
 

Seespinne

Stammnaffe
Registriert
21 November 2019
Beiträge
45
Alter
83
Ort
Hamburg
Die Balzer Iron Line 8 ist neben anderen bei Fisch und Fang 9/2017 getestet worden. Den Test kann man nachlesen bei "stroft.de/Testergebnisse. Getestet wurde die 0,16 mm Schnur; der Durchmesser war 18% größer, die Tragkraft 15% weniger als angegeben.
 

Heiblu

Stammnaffe
Registriert
18 Mai 2019
Beiträge
2.496
Habe diverse Test gelesen. Alle hauen auf den Truller, Ausnahme die Amis. Hier stimmen die Angaben fast genau.
Davon mal ab, die Rolle muss mitspielen, Bremskraft.
Wenn man 10 Kilo Bremskraft einstellt, was in meinen Augen 👀 völliger Blödsinn ist:
Wie lange kann man die Rute damit halten?
Das hat mir mal Mefo-Schreck anschaulich geschildert.
Da reichen harte Muckis nicht aus.
 

Seewolf 72

Member
Registriert
21 August 2011
Beiträge
1.494
Alter
50
Wenn man 10 Kilo Bremskraft einstellt, was in meinen Augen 👀 völliger Blödsinn ist:
Wie lange kann man die Rute damit halten?
Eine ähnliche Frage wurde mal Kurt Muskat gestellt als er Co-Kommentator war beim Marlin World Cup. auf Mauritius.....er sagte darauf hin .....

"Ich hab schon Bären im Kampfstuhl sterben sehen......" :biglaugh:
 

Heiblu

Stammnaffe
Registriert
18 Mai 2019
Beiträge
2.496
Eine ähnliche Frage wurde mal Kurt Muskat gestellt als er Co-Kommentator war beim Marlin World Cup. auf Mauritius.....er sagte darauf hin .....

"Ich hab schon Bären im Kampfstuhl sterben sehen......" :biglaugh:
Ich denke mal, damit willst du mich verarschen. Trotzdem ein guter Beitrag. Trifft genau meinen Humor.
Gruß
Heiko
 

Seewolf 72

Member
Registriert
21 August 2011
Beiträge
1.494
Alter
50
Ich denke mal, damit willst du mich verarschen. Trotzdem ein guter Beitrag. Trifft genau meinen Humor.
Gruß
Heiko
Nee,keine Verarsche.....es ging um Bremseinstellungen und die Frage wieviel denn so genutzt wird beim Big Game....5...10 oder gar 15kg und darauf kam von Kurt der Spruch.Und in Norge sind Werte wie 10kg völlig sinnfrei,das hält man nicht lange durch,selbst 5kg sind schon viel und häng dir mal spaßhalber 2kg an die Rute und schau mal wie lange das geht,da hat sich schon mancheiner verschätzt.
 

_Kai_

Stammnaffe
Registriert
6 November 2011
Beiträge
2.707
Ort
Ostfriesland
Deswegen bei meinem Post auch das maximal. Zumal man auch nicht vergessen darf wie man das einstellt. Stellst Du es so ein das die Rute sich nicht biegt (direkt von der Rolle ziehen), dann fühlt es sich ok an. Aber ziehe dann mal das selbe über die Rute, da machst Du dicke Backen.
 

Trickyfisher

Stammnaffe
Registriert
18 Dezember 2019
Beiträge
239
Naja, im Warmwasser werden schon ganz andere Kräfte frei, beim Stickbaiten auf GT und co. hab ich die Bremse meiner 10000er Saragosa bis zum Anschlag zugedreht und die Viecher reissen dir Schnur runter wie nix.
Wenn der beisst, ist das als ob dir jemand mit Anlauf in den Rücken tritt, da reden wir schon von Bremskräften 10kg +.
Ist natürlich mit Noreegen nicht zu vergleichen, da werden 3-4kg immer reichen.
 

Trickyfisher

Stammnaffe
Registriert
18 Dezember 2019
Beiträge
239
Naja, im Warmwasser werden schon ganz andere Kräfte frei, beim Stickbaiten auf GT und co. hab ich die Bremse meiner 10000er Saragosa bis zum Anschlag zugedreht und die Viecher reissen dir Schnur runter wie nix.
Wenn der beisst, ist das als ob dir jemand mit Anlauf in den Rücken tritt, da reden wir schon von Bremskräften 10kg +.
Ist natürlich mit Norwegen nicht zu vergleichen, da werden 3-4kg immer reichen.
 

aalonso

Aalonso
Registriert
23 September 2006
Beiträge
1.268
Ort
Dortmund
Es gibt irgendwo eine Tabelle dort sind sehr viele Schnüre aufgeführt. Musst du mal suchen.
Aalonso
 

aalonso

Aalonso
Registriert
23 September 2006
Beiträge
1.268
Ort
Dortmund
Dann kann er auch der Angabe vom Hersteller glauben.
Viennacop hatte mal selbst einen Test gemacht und dokumentiert für das Forum.
Ist aber schon ein paar Jahre her .
Musste mal in die Suchfunktion eingeben.
Ich meine es war # Schnurrtest von geflochtenen Schnürren# von 2013
 

Heringskiller

Stammnaffe
Registriert
20 September 2012
Beiträge
182
Ich kaufe seit Jahren meine Schuhe bei "Giga-Fish". GIGA pro. 8-fach geflochten. Sehr gute Schnur im Vergleich zu anderen. Und da beim Hersteller direkt, dann auch noch sehr günstig!!! An 50 Euro versandkostenfrei.Habe mir Mal original Jerry Brown gekauft. Auch gut aber ziemlich dick für die angegebene Tragkraft.
 

Heiblu

Stammnaffe
Registriert
18 Mai 2019
Beiträge
2.496
Die Schnur Powerline von Gigafish ist laut Test eine Katastrophe.
 

catfish10

Stammnaffe
Registriert
16 August 2017
Beiträge
171
Alter
56
Ich kaufe seit Jahren meine Schuhe bei "Giga-Fish". GIGA pro. 8-fach geflochten. Sehr gute Schnur im Vergleich zu anderen. Und da beim Hersteller direkt, dann auch noch sehr günstig!!! An 50 Euro versandkostenfrei.Habe mir Mal original Jerry Brown gekauft. Auch gut aber ziemlich dick für die angegebene Tragkraft.
Jerry Brown ist eine der wenigen Schnüre wo auch verlässliche Durchmesserinformationen gegeben werden.
 

WalKo

Stammnaffe
Registriert
21 März 2004
Beiträge
3.843
Alter
56
Ort
Pforzheim
Was ist an der Powerline Katastrophe gewesen?
Habe da was wohl nicht mitbekommen.
Im Prinzip bestehen die Schnüre aus derselben MateriaI, ob die vom Oryginalerfinder als Dyneema oder Lizenzfertiger mit anderen Namen wie Spectra kommen.
Mal dickere mal dünnere Einzelfasern. In theoretisch etwas besserer oder schlechterer, Qualität,
die ich aber praktisch aus den Messungen der teuren Schnüre gegenüber billigen gar nicht so großartig eindeutig herausmessen konnte.
Scheint einfach mehr Marketing als praktischer Nutzen zu sein um höhere Preise zu rechtfertigen.
Und genau wie bei einem Haarzopf können die Scnurhersteller aus dem gekauften Material mehr oder weniger einzelne Faserstränge nehmen, mal enger oder loser verflechten. Auf die Tragkraft zum Durchmesser hat es normal keine großartige Auswirkung.
Man kann aber das Material beim Verflechten, oder Beschichten, Transport im Sommer, z.B durch zu hohe Temperatur schädigen.
Deswegen kann es mal Ausreißer nach unten geben, aber ansonsten wenn alles normal gelaufen ist müsste es ziemlich egal sein welche Schnurmarke man nimmt solange die Geschmeidigkeit, Rundheit, Härte, Farbehaltbarkeit, Beschichtungsabrieb einem zusagen.

Bei Schnüren für die es die Japanische PE Bezeichnung verfügbar ist z.B Daiwa J-Braid hat man auch ziemlich genau den wirklichen Durchmesser.
 
Oben